Kategorien
Begegnung

Migration am Zürcher Filmfestival 2020

Beim ZFF 2020 habe ich als Schwerpunkt die Migration gespürt. Es berührt die Filmschaffenden, wie sich Menschen in der Schweiz und anderswo zurechtfinden.

Drei Filme habe ich gesehen

Wanda – mein Wunder

Eine tragische Komödie von Bettina Oberli. Ein Unternehmer mit Schlaganfall braucht Rundumbetreuung. Die geschiedene Wanda aus Polen nimmt diese Aufgabe wahr und bietet Extraservice. Daraus resultiert eine Schwangerschaft, womit Wanda auf Augenhöhe aufsteigt, denn die Kinder fürchten um ihr Erbe.

Eine Lösung wird gefunden, das Kind soll von der Tochter gegen gutes Geld adoptiert werden. Es gibt allerhand Verwicklungen, die wohlhabende Hausherrin, gespielt von Marthe Keller bleibt allein zuhause und sagt «das Haus ist gross genug, wir haben genug Platz».

Spagat

Dieser Film zeigt die Realität auf. Da leben Menschen als Sans Papier in Illegalität, Tochter und Vater. Die Tochter kann in die Schule gehen, ist begeisterte Turnerin. Der Vater hat ein Verhältnis mit der Lehrerin. Die Tochter Uljana stiehlt einen Kopfhörer, die Lehrerin sagt das den Vater und nimmt den Kopfhörer mit, ohne was zu sagen.

Nun muss der Kopfhörer wieder auftauchen, die Tochter stiehlt, wir erwischt, die Illegalität fliegt auf, sie fliehen, werden gesucht. Uljana nimmt trotzdem am Wettbewerb teil, sie wird später von der Lehrerin verraten, in die Ukraine zurückgebracht.

Das Leben der Lehrerin hat Risse, der Aufenthalt in der Schweiz passé, wegen einer Kleinigkeit und vielleicht Arroganz.

Contra

Ein arabische stämmige junge Frau träumt Anwältin zu werden. Wegen ihren verantwortungslosen Bruder kommt sich zu spät zur Antrittsvorlesung und wird vom Professor angegriffen. Aufgrund von Shitstorms setzt ihn die Hochschulleitung unter Druck, genau diese Studentin zu coachen.

Es wird daraus ein modernes Märchen, die junge Frau setzt sich durch und schafft es ins Final des Debattenwettbewerbs. Sie verteidigt den Professor und wird eine erfolgreiche Anwältin. Was geblieben ist, sich vorher mit Tanzen entspannen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.